Die Big5 für ein langes und gesundes Leben

Inhaltsverzeichnis

Gesundheitserweiterung verbindet Langlebigkeit mit jugendlicher Energie und einem beschwerdefreien Körper. Mit anderen Worten: eine Zukunft, in der sich nur wenig ändert und in der man das Gleiche tun kann wie jetzt, nur mit ein paar Falten.

 

Langlebigkeit ist mehr als nur eine verlängerte Lebensspanne

Wenn wir über Langlebigkeit und Lebensverlängerung sprechen, gehen wir davon aus, dass die Menschen lange leben wollen, aber viele haben kein Interesse daran, sich den Unannehmlichkeiten des Alters zu stellen. Deshalb ist “Lebensverlängerung” ein beschissener Begriff. Wir sollten stattdessen von einer Verlängerung der Gesundheit sprechen.

 

Gesundheitserweiterung verbindet Langlebigkeit mit jugendlicher Energie und einem beschwerdefreien Körper. Mit anderen Worten: eine Zukunft, in der sich nur wenig ändert und in der man das Gleiche tun kann wie jetzt, nur mit ein paar Falten.

 

Die Messung der tatsächlichen Gesundheit ist jedoch etwas schwierig, insbesondere bei Labortieren. Sie können von vielen Altersgebrechen geplagt sein und trotzdem lange leben. Eine Maus zum Beispiel kann nicht sagen, ob ihr der Rücken weh tut oder ob sie Probleme im Bett hat. Die Messung der Lebensspanne ist dagegen viel einfacher.

 

Zum Glück für uns haben Tiere viele biologische Vorgänge mit dem Menschen gemeinsam. Das bedeutet, dass Studien über die Langlebigkeit von Tieren ziemlich gut mit denen von uns Homo sapiens korrelieren. Im Folgenden sind die wichtigsten Faktoren aufgeführt, die die Lebensdauer beeinflussen.

 

Die 5 Schlüssel zur Langlebigkeit

Kalorienrestriktion: Wenn man weniger isst, verringert sich die Körpermasse, was zu einer Verringerung der Stoffwechselrate und zu einer Verringerung der Schäden durch freie Radikale führt, was vermutlich zu einer längeren Lebensdauer führt.

Ernährung: Ja, die Ernährung macht einen Unterschied. Das ist eine große Überraschung (Anmerkung der Redaktion: Ironie).

Sportliche Betätigung: Die Auswirkungen von Bewegung sind schwer zu quantifizieren, aber es besteht kein Zweifel daran, dass sie die Lebensdauer/Gesundheitsspanne verlängert.

Vererbung: Überraschenderweise scheint die Lebenserwartung der Eltern eine viel geringere Rolle bei der Bestimmung der Lebensspanne zu spielen, als Du vielleicht vermutet hättest: weniger als 10 %.

Aufnahme von sekundären Pflanzenstoffen: Hunderte von Studien haben gezeigt, dass bestimmte Carotinoide und Polyphenole die Gesundheit verbessern und die Lebenserwartung erhöhen. Das ist eine gute Nachricht, denn von allen Faktoren, die die Lebensdauer/Gesundheit beeinflussen, sind sekundäre Pflanzenstoffe vielleicht am einfachsten zu untersuchen, zu testen und umzusetzen. Welche haben also die größte Wirkung?

Die 3 besten Phytostoffe

In Studien über lebensverlängernde Phytochemikalien ist das Labortier der Wahl Caenorhabditis elegans – ein Fadenwurm, der praktischerweise nur 20 bis 25 Tage lebt. Wie bereits angedeutet, sollte man die Gültigkeit von Fadenwürmern als Modell für die Lebensspanne nicht in Frage stellen, denn ihre biochemischen Prozesse unterscheiden sich nicht so sehr von unseren, und was bei ihnen funktioniert, könnte auch bei uns funktionieren.

In diesem Sinne sind dies die Substanzen, die die größte Wirkung auf ihre Lebensdauer hatten.

 

1 GRANATAPFEL – ERHÖHTE DIE DURCHSCHNITTLICHE LEBENSSPANNE UM 56 %.

Ein Großteil der “Magie”, die mit Granatapfelextrakt, -fleisch und -saft in Verbindung gebracht wird, geht auf Punicalagin zurück, große Moleküle, die zu einer Klasse von Polyphenolen gehören, die als Ellagitannine bekannt sind und die nach der Einnahme auf verschiedene Weise wirken.

Einige wirken direkt als Antioxidantien, während andere von der Mikroflora im Darm in andere wirkungsvolle Verbindungen wie Ellagsäure und Urolithine umgewandelt werden.

Besonders faszinierend an ihnen ist, dass viele In-vitro-, Tier- und Humanstudien darauf hindeuten, dass sie eine wichtige Rolle bei der Unterdrückung des Wachstums und der Metastasierung von Prostatatumoren sowie bei der Verringerung der gutartigen Prostatahypertrophie (BPH) im Allgemeinen spielen könnten.

Noch wichtiger für die Lebensverlängerung ist jedoch, dass Granatapfel/Punicalagin die Mitochondrien beim “Aufräumen” zu unterstützen scheinen, einem Prozess, der als Autophagie bekannt ist. Einfach ausgedrückt bedeutet dies, dass die Zelle von geschädigten Zellbestandteilen befreit wird, was, wenn es effizient genug im gesamten Körper durchgeführt wird, zu einer längeren Lebensdauer/Gesundheit führt.

 

2 CURCUMIN – ERHÖHT DIE DURCHSCHNITTLICHE LEBENSSPANNE UM 55%.

Curcumin ist weiterhin beeindruckend. Es erhöht nachweislich die Insulinsensitivität, verbessert die sexuelle Gesundheit, fördert die kardiovaskuläre Gesundheit, lindert Schmerzen nach dem Sport, lindert die Schmerzen verletzter Gelenke und bekämpft sogar Viren, neben einer langen Liste anderer Dinge.

Ursprünglich dachte man, es handele sich lediglich um ein starkes Antioxidans, aber diese Eigenschaft allein kann nicht erklären, warum es so viele Aspekte der Physiologie zu verbessern scheint.

 

3 ROSMARINSÄURE – ERHÖHT DIE MITTLERE LEBENSDAUER UM 63%

Rosmarinsäure ist ein Polyphenol, das – Du hast es erraten – in Rosmarin, aber auch in verwandten Gewürzen wie Basilikum und Salbei vorkommt.

Wie fast alle Polyphenole (und Carotinoide) hat die Rosmarinsäure starke antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften, aber das kann ihre weitreichende Wirkung auf verschiedene physiologische Prozesse nicht erklären.

Wie andere lebensverlängernde und gesundheitsfördernde Phytochemikalien scheint die Rosmarinsäure die Expression bestimmter Gene, die letztlich die Lebensdauer beeinflussen, hochzuregulieren.

 

Dem Körper vorgaukeln, dass man sich kalorienmäßig einschränkt

Ganz allgemein ahmen viele dieser lebensverlängernden Polyphenole und Carotinoide eine Kalorienbeschränkung nach, die der sicherste Weg ist, das Leben zu verlängern (aber auch der am wenigsten wünschenswerte für Menschen, insbesondere für Sportler).

Diese Nachahmung der Kalorienrestriktion führt nach einer langen Kette von Reaktionen zur Produktion von antioxidativen Enzymen wie Superoxiddismutase (SOD) und Katalase (CAT) sowie von Proteinen, die mit der bereits erwähnten Autophagie zusammenhängen, einem für die Aufrechterhaltung der normalen Zellfunktion entscheidenden Prozess.

Diese Phytochemikalien hemmen auch mTOR. Während ein erhöhter mTOR-Spiegel nach dem Training zum Muskelaufbau beiträgt, verhindert ein chronisch erhöhter mTOR-Spiegel die oben erwähnte Autophagie und hemmt darüber hinaus SIRT 1, ein Molekül, das, wenn es in ausreichender Menge vorhanden ist, die Insulinempfindlichkeit erhöht.

Akute, gut getimte Freisetzungen von mTOR sind also gut, chronisch erhöhte mTOR-Werte sind schlecht.

 

Da gibt`s noch mehr

Viele andere Substanzen und sekundäre Pflanzenstoffe verlängern das Leben der Spulwürmer. Hier sind diejenigen, die den Rest des Feldes ausfüllten:

  • Laricitrin – Erhöhte die durchschnittliche Lebensdauer um 55 %.
  • Myricetintrimethylether – Erhöht die mittlere Lebensdauer um 54 %.
  • Myricetin – Erhöht die mittlere Lebensdauer um 48%
  • Baicalein – Erhöht die mittlere Lebensdauer um 45%
  • Heidelbeere – Erhöht die mittlere Lebensdauer um 44%
  • Metformin – Erhöht die mittlere Lebensdauer um 40%
  • Apfel – Erhöht die mittlere Lebensdauer um 39
  • Koffein – Erhöht die mittlere Lebensdauer um 37 %.
  • Betula utilis – Erhöhte mittlere Lebensdauer um 36
  • Syringetin – Erhöhte mittlere Lebensdauer um 36
  • Betalain – Erhöht die mittlere Lebensdauer um 34
  • Resperin – Erhöhte mittlere Lebensdauer um 31
  • Icarisid II – Erhöhte mittlere Lebensdauer um 31
  • Polydatin – Erhöhte mittlere Lebensdauer um 31
  • Trehalose – Erhöhte mittlere Lebensdauer um 30%
  • Glucosamin – Erhöht die mittlere Lebensdauer um 30

 

Um herauszufinden, wie viel und welche davon man täglich zu sich nehmen sollte, bräuchte man einen Supercomputer. Es ist einfach nicht machbar.

 

Mein Rat ist, die drei Gewinner in Deine Ernährung einzubauen und zu versuchen, so viele der anderen regelmäßig zu sich zu nehmen, indem Du Dich abwechslungsreich ernährst.

 

 

Quellen

  1. Martel J et al. Pflanzen- und Pilzprodukte, die die Lebensspanne von Caenorhabditis elegans verlängern. Microb Cell. 2020 Jul 9;7(10):255-269. PubMed.
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Miszek Damer

Miszek Damer

31 Jahre, Ökotrophologe, Gründer der bluzone und Director of Human Optimization

Erfahre mehr über die Bluzone

#54 Podcast: Hormonelle Frauengesundheit – mit Samuel Zabel

Wir wollen für Dich den größten Mehrwert generieren und setzen auf Qualität vor Quantität – einmal im Monat laden wir einen hochkarätigen Gast zu uns ins Studio und besprechen alles, was im Bereich Gesundheit nicht unerwähnt bleiben sollte.

Vielen Dank!

Vielen Dank für Deine Zeit und das Interesse an einer
persönlichen Betreuung. Willkommen in der bluzone!